Klassik im Freulerpalast

Martina Küng und Christian Erny organisieren regelmässig Klassikkonzerte im Freulerpalast. Im Interview mit dem VFMB erzählt Martina Küng, wie die Veranstaltungsreihe entstanden ist und was für die Zukunft geplant ist.

Wer steht hinter den Klassikkonzerten im Freulerpalast?

Ich selbst bin in Näfels aufgewachsen und studiere und arbeite mittlerweile in Winterthur. Die Konzerte organisiere ich zusammen mit dem Winterthurer Pianisten Christian Erny. Er studiert im Moment gerade für ein Jahr an der Jacob School of Music in Indiana. Kennengelernt haben wir uns im Studium. Wir haben damals gemeinsam Liedduo belegt und schon viel zusammen gespielt.

Wie ist eure Konzertreihe im Freulerpalast entstanden?

Nach einem Engagement zur musikalischen Umrahmung einer Kinderfotoausstellung im Freulerpalast. Dort ist uns die Idee gekommen, diesen akustisch und historisch wunderschönen Raum regelmässig für Konzerte zu nutzen.

Was brachte euch dazu, die Konzerte im Freulerpalast durchzuführen?

Ich selbst bin in Näfels aufgewachsen und liebe das Ambiente im Freulerpalast sowie rund um den Freulerpalast herum. Für hochwertige klassische Konzerte finde ich den ehrwürdigen Palast sehr geeignet.

Was möchtet Ihr mit der Veranstaltungsreihe erreichen?

Unser Ziel ist es, dem Glarner Publikum regelmässig hochwertige klassische Konzerte zu bieten. Durch Auftritte von jungen, fördernswerten Musikern möchten wir zudem auch ein junges Publikum anwerben.

Wie sind die bisherigen Konzerte angekommen? Wart ihr mit dem Ergebnis zufrieden?

Bis jetzt sind wir sehr zufrieden – der Konzertsaal ist immer zu mindestens 3/4 gefüllt. Wenn wir auf finanzielle Unterstützung durch Fonds und/oder Stiftungen zählen können, steht dem Erfolg nichts im Weg. Es ist aber von Saison zu Saison immer wieder die Frage, ob wir es schaffen, die Flügelmiete und die Künstlergagen mit Sponsoring zu decken. Das ist die grosse Herausforderung und auf ewig unsere grösste Sorge. Wir haben es in der Organisation jedoch immer mit sehr netten und hilfsbereiten Leuten zu tun.

Was motiviert euch, die Konzerte unentgeltlich zu organisieren?

Unsere grösste Motivation ist sicherlich die Freude an der Musik, am eigenen Spielen und an der Möglichkeit, selbst etwas aufzubauen. Zudem unterstützen wir gerne junge Musiker und freuen uns, etwas zum Kulturschaffen im Kanton Glarus beitragen zu können!

Wie sehen eure Zukunftspläne für die Events aus?

Weiter so! Von Seiten der Künstler besteht grosser Andrang, im Freulerpalast spielen zu können. Das freut uns natürlich sehr. Auch das Glarner Publikum scheint an einer solchen Plattform Interesse zu haben.

Was erwartet die Zuschauer für die nächste Saison?

Das Programm fürs Nächste Jahr wird momentan gerade zusammengestellt. Kammermusik, Klavier Solo und Liedduo stehen auf dem Programm. Es wird auf jeden Fall wieder sehr abwechslungsreich!

Am 24. November ging im Freulerpalast Näfels bereits das letzte Konzert der Saison 2013 über die Bühne. Dieses bestritt der gebürtige Kölner Pianist Carl Wolf mit einem eindrücklichen und abwechslungsreichen Solo-Klavierrezital. In dem Matinée-Konzert im Rittersaal spielte er Werke der Komponisten Mozart, Berg, Say und Schubert.

Wer dieses einmalige musikalische Erlebnis und den Abschluss der ersten Saison verpasst hat, kann sich auf der Facebook-Seite der Veranstaltungsreihe über zukünftige Konzerte auf dem Laufenden halten.

(Bild: Museum des Landes Glarus, Freulerpalast, Näfels)

Facebook

The following two tabs change content below.

Benjamin Schneider

Kommunikationsleiter bei VFMB
Musikbegeisterter Wirtschaftsstudent. Vorstandsmitglied des VFMB. Verantwortlich für die Vereinskommunikation.

Neueste Artikel von Benjamin Schneider (alle ansehen)

,